Gysi soll den Mittelstand beraten

Lobbyverband BVMW berief LINKE-Fraktionsvorsitzenden in seinen Politischen Beirat

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die politischen Ansichten von Linkspartei und BVMW liegen in vielen Bereichen weit auseinander. Trotzdem nimmt der Mittelstandsverband nun Gregor Gysi in sein Beratergremium auf.

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) bemüht sich offenbar um bessere Beziehungen zur Linkspartei. Vor wenigen Tagen teilte der Verband mit, er habe Fraktionschef Gregor Gysi in seinen Politischen Beirat berufen. Die LINKE war bisher in dem Gremium nicht vertreten. »Die Berufung hat mich selbstverständlich überrascht, ist aber ein Ausdruck dafür, dass wir seit der Bundestagswahl 2013 ernst und anders wahrgenommen werden«, sagte Gysi dem »neuen deutschland«. Der BVMW-Präsident und Bankkaufmann Mario Ohoven teilte dieser Zeitung mit, sein Verband sei parteipolitisch unabhängig. »Schon aus diesem Grund gehört dem Politischen Beirat ein Vertreter der jeweils stärksten Oppositionspartei an.«

Nach Angaben des Verbands werden »erfahrene, hochrangige Persönlichkeiten des politischen Lebens, die sich in besonderer Weise für den Mittelstand in Deutschland engagieren«, in den Beirat berufen. Diese stehen Präsidium, Vorstan...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.