»Er ist jetzt einer von uns«

Arsenal-Spieler Mesut Özil muss nach dem verschossenen Elfmeter gegen den FC Bayern viel Kritik einstecken

  • Von Thomas Niklaus, London
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach dem 0:2 des FC Arsenal gegen Bayern München, muss sich vor allem Mesut Özil viel Häme gefallen lassen. Kritik gab es nach seinem verschossenen Elfmeter sogar von den eigenen Kollegen.

Noch vor dem Champions-League-Achtelfinale hatte sich Mesut Özil großspurig im Supermankostüm präsentiert - nach dem 0:2 (0:0) gegen Bayern München wäre ein Micky-Maus-Outfit passender gewesen. Der 25 Jahre alte deutsche Nationalspieler hat die großen Erwartungen des FC Arsenal wieder einmal nicht erfüllt - und musste sich zudem nach einem verschossenen Elfmeter einigen Spott gefallen lassen.

»Özil ist nun einer von uns«, titelte die Daily Mail angesichts der Elfmeter-Historie der Engländer gegen Deutschland: »Wir haben offenbar mehr Einfluss auf ihn als er auf unser Spiel. Man hatte das Gefühl, als er sich den Ball schnappte, dass er mit seinen Gedanken ganz woanders war.« Der schwache Schuss sei »ein Spiegelbild seiner Form«, lästerte The Sun: »Özils Fehler kommt die Gunners teuer zu stehen.«

Bundestrainer Joachim Löw hatte bereits vor der Parade von Münchens Torhüter Manuel Neuer auf der Tribüne geahnt, dass der Schus...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.