Werbung

EU hält Finanzierung des Airports für rechtens

Brüssel. Die Finanzierung des Flughafens Schönefeld ist aus Sicht der EU-Kommission rechtens. Für den Betrieb des Airports seien keine genehmigungspflichtigen Staatsbeihilfen geflossen. Das teilten die Brüsseler Wettbewerbshüter am Donnerstag nach einer Überprüfung der Geschäfte der staatlichen Betreibergesellschaft mit. Hätte die Kommission Beihilfen festgestellt und sie für unrechtmäßig erklärt, könnte sie deren Rückzahlung verlangen. Konkret ging es um mehrere Regelungen, die den Betrieb in Schönefeld aufrecht erhalten sollen, bis der neue Hauptstadtflughafen BER fertig ist. So gleichen die Betreiber Verluste in Schönefeld durch Gewinne an anderen Standorten aus. Außerdem mietet der Billigflieger Easyjet Büros und Schalter. Diese Regelungen sind nach Brüsseler Einschätzung sinnvoll und führen zu Einnahmen für den Flughafen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln