Prozess gegen Postzusteller ausgesetzt

Der Prozess gegen zwei frühere Mitarbeiter eines privaten Postzustellers, die Briefe geplündert haben, ist am Donnerstag von einem Berliner Amtsgericht ausgesetzt worden. Zuvor war eine Verständigung zwischen Gericht, Staatsanwaltschaft und Verteidigung auf Bewährungsstrafen bei umfassenden Geständnissen gescheitert. Die 44 und 27 Jahre alten Angeklagten sollen als Zusteller in 45 Fällen Postsendungen mit Wertmarken der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) abgefangen haben. Zwei Mitangeklagte sollen die Marken verkauft haben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln