Werbung

Bild der Peinlichkeiten

Jüdische Gemeinde bleibt zerstritten / Neue Vorwürfe

Die Auseinandersetzungen in Deutschlands größter jüdischer Gemeinde nehmen immer merkwürdigere Formen an. In zwei offenen Briefen wandte sich am Donnerstag der Vorsitzende der Repräsentantenversammlung, Michael Rosenzweig, an die Öffentlichkeit. Darin verwahrte er sich unter anderem gegen Vorwürfe der Opposition wegen angeblicher Manipulationen im Zusammenhang mit der Neuwahlinitiative für das Gemeindeparlament. Die Opposition hatte für Donnerstagnachmittag zu einer Protestkundgebung vor der Neuen Synagoge in Mitte aufgerufen.

Die Initiative »Sofortige Neuwahlen in der Jüdischen Gemeinde zu Berlin« hatte ihren Protestaufruf damit begründet, dass nach ihrer Überzeugung der Vorsitzende der Gemeinde, Gideon Joffe, in zunehmendem Umfang demokratische Regeln verletze. Unter Joffe gebe die größte jüdische Gemeinde Deutschlands »ein Bild der Peinlichkeiten ab«, kritisierte die Initiative für Neuwahlen. Zudem würden demokratische Standards mit Füßen getreten. Rosenzweig hatte die Initiative zur Neuwahl der Repräsentantenversammlung vor einer Woche für gescheitert erklärt. Nötig gewesen wären demnach 1824 Stimmen, 20 Prozent der 9122 wahlberechtigten Mitglieder. Bereits Mitte Dezember waren 1904 entsprechende Anträge eingereicht worden. Die Antragsteller wurden jedoch vom Präsidium des Gemeindeparlaments aufgefordert, die Anträge per Unterschrift erneut zu bestätigten. Dies hätten nur 488 Personen getan. Das Quorum für Neuwahlen sei damit klar verfehlt worden. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln