Werbung

Kiezmütter

Die Arbeit der Stadtteilmütter und Integrationslotsen in Berlin ist jetzt nach Angaben des Senats auf eine sichere Grundlage gestellt worden. Seit Jahresbeginn stünden in einem Rahmenprogramm pro Jahr 2,2 Millionen Euro dafür zur Verfügung, sagte Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Davon können 70 Stellen für Stadtteilmütter und Integrationslotsen unbefristet finanziert werden, sagte Kolat. Neu seien zudem eine fachgerechte Begleitung und eine Erstqualifizierung. So hoffe der Senat, dass die Stadtteilmütter später auch Stellen auf dem ersten Arbeitsmarkt finden können.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln