Regieren mit heiterer Gelassenheit

Bezirksbürgermeister Stefan Komoß kehrt nach schwerer Krankheit in den Chefsessel zurück

  • Von Steffi Bey
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Für den Marzahn-Hellersdorfer Bürgermeister Stefan Komoß (SPD) ist 2014 ein besonderes Jahr: Der Sozialdemokrat wird 50 Jahre alt und hat gerade eine schwere Krankheit überstanden.

»Kürzertreten?« Stefan Komoß schüttelt den Kopf. »Entweder ganz oder gar nicht«, sagt er und hat plötzlich einen ernsten Gesichtsausdruck. Wenn er sich für etwas entschieden hat, dann zieht er das auch durch - mit allen Konsequenzen, mit ganzer Kraft und mit Leidenschaft. So war das, als er 2011 die langjährige Marzahn-Hellersdorfer Bürgermeisterin Dagmar Pohle (LINKE) ablöst und so ist das auch jetzt: Stefan Komoß ist sozusagen auferstanden.

Drei Monate lang musste er seinen Schreibtisch im Rathaus in der Hellen Mitte räumen. Er nahm keine Termine wahr, hielt keine Sprechstunden und ließ sich bei keiner Veranstaltung sehen. Ein Vierteljahr hat er »komplett beruflich abgeschaltet«, wie er sagt. Zwangsweise, aber das war Komoß einzige Chance zu überleben. Ihm war ein fünf mal fünf Zentimeter großer Tumor unter der Schädeldecke gewachsen, den er sich im Unfallkrankenhaus Marzahn entfernen ließ. Wie er jetzt, ganz offen darüber s...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.