Gene erzählen Geschichte

Britische und deutsche Wissenschaftler haben anhand von DNA-Untersuchungen gezeigt: Migration ist seit alters her ein Motor der menschlichen Evolution. Von Martin Koch

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Man mag es als lehrreichen Zufall ansehen: Just zur selben Zeit, da die Bürger der Schweiz in einer Volksabstimmung für eine Begrenzung der Einwanderung votierten, legte ein britisch-deutsches Wissenschaftlerteam eine Studie vor, die zeigt: Die heute auf der Erde lebenden Menschen sind großenteils die Nachfahren von Migranten, die irgendwann ihre Heimat verließen, anderswo sesshaft wurden und sich mit den dort bereits lebenden Menschen paarten. Dadurch kam es zu einer genetischen Vermischung von Einheimischen und Zuwanderern, deren Folgen sich bis heute in der DNA nachweisen lassen.

Davon ausgehend haben die Forscher um Simon Myers von der Universität Oxford und Daniel Falush vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie die DNA von 1490 Menschen aus weltweit 95 Populationen auf genetische Spuren anderer Bevölkerungsgruppen untersucht. Und sie haben Methoden entwickelt, die es gestatten, die jeweilige Zeit u...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 845 Wörter (5939 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.