Hermannus Pfeiffer 22.02.2014 / Wissen

Rohstoffrauschen im Meer

Der neue Bericht »World Ocean Review 3« zeigt, warum die Bundesregierung Deutschland einen Claim im Indischen Ozean absteckt. Von Hermannus Pfeiffer

Woher kommen die Rohstoffe der Zukunft? Aus dem Meer. Grund genug, um das deutsche Forschungsschiff »Sonne« im Herbst 2013 auf eine Expedition in den Indischen Ozean zu schicken. Südöstlich von Madagaskar untersuchten Geologen das Auftreten metallreicher Ablagerungen entlang ozeanischer Spreizungszonen. Sogenannte Massivsulfide an Tiefseequellen - als »Schwarze Raucher« bekannt - enthalten neben hohen Anteilen an Buntmetallen auch Edelmetalle sowie verschiedene Spurenelemente, darunter Wismut, Germanium oder Kobalt. Elemente, die für die Herstellung von Hochtechnologieprodukten, für Handys, Fernsehgeräte oder Generatoren benötigt werden. »Die Massivsulfide«, gibt sich die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) optimistisch, »könnten daher künftig einen Beitrag zur Rohstoffversorgung Deutschlands leisten«.

Drei Viertel der Erde sind mit Wasser bedeckt. Und tief unter dessen Oberfläche liegen wahre Schätze verbo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: