Denn sie wissen, wovon sie sprechen

Ein Modellprojekt in Kiel bildet Behinderte zu Lehrenden aus

  • Von Anke Sauter, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es wird viel über Inklusion geredet. Doch diejenigen, die am meisten dazu zu sagen hätten, werden selten gehört. Das will ein Hochschulprojekt ändern: Behinderte halten an Unis Vorlesungen zum Thema.

Eigentlich liegt es auf der Hand: Wer im Berufsleben mit behinderten Menschen zu tun haben wird, sollte ihnen vorher schon einmal begegnet sein - und zwar nicht nur auf der Straße. Doch die Realität hierzulande sieht meist anders aus. Obwohl sich Bund und Länder zum großen Ziel Inklusion bekennen, können Lehramtsanwärter ihren Uniabschluss erreichen, Erzieherinnen ihre Ausbildung absolvieren, ohne je die Perspektive eines Menschen mit Behinderung kennengelernt zu haben.

Dies zu ändern, hat sich das Projekt »Inklusive Bildung« der Stiftung Drachensee in Kiel zum Ziel gesetzt: Mit der Unterstützung der Aktion Mensch will sie Männer und Frauen mit geistiger oder psychischer Behinderung systematisch darauf vorbereiten, Studenten an Fachschulen, Fachhochschulen und Universitäten ihre Perspektive auf das Leben zu vermitteln.

Es ist fünf Jahre her, dass die Bundesregierung die UN-Behindertenrechtskonvention ratifiziert hat. Sie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.