Jan Tölva 26.02.2014 / Bewegung

Iwan in Memoria

Film zeigt Biographie eines russischen Antifa-Aktivisten

Russland und vor allem Moskau sind ein hartes Pflaster für Linke und Antifaschisten. Einerseits sind sie im Zuge einer verstärkten Repression gegen alles Oppositionelle zunehmend in den Fokus von Polizei und Justiz geraten. Andererseits leben sie immer in der Gefahr, von Mitgliedern der nach wie vor starken Neonazibewegung angegriffen, zusammengeschlagen oder niedergestochen zu werden. Einer der bekanntesten Fälle dürfte der des 2009 ermordeten Iwan Chutorskoj sein. Der Film »Ivan. In Memory of our Friend« erzählt von seinem Leben, seiner politischen Arbeit und seinem Tod. In der vergangenen Woche wurde er erstmals auch in Deutschland gezeigt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: