Werbung

Bundesagentur sieht Zeichen für Jobaufschwung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nürnberg. Zwar verharrte die Zahl der Arbeitslosen auch im Februar mit 3,138 Millionen auf dem hohen Januar-Niveau, doch die Hinweise auf einem Jobaufschwung haben sich verdichtet. Nach Abzug saisonaler Faktoren ging die Anzahl der Erwerbslosen zum dritten Mal in Folge kräftig zurück - und zwar um 14 000, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag berichtete. Auch gebe es wieder weniger Jobsucher als im Vorjahr (minus 18 000). Die Arbeitslosenquote lag im Februar unverändert bei 7,3 Prozent.

Auch andere arbeitsmarkpolitische Indikatoren ließen in den kommenden Monaten einen Rückgang der Erwerbslosen erwarten, sagte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise. So rechneten viele der 156 örtlichen Arbeitsagenturen mit einem Rückgang der Arbeitslosigkeit in den kommenden drei Monaten.

Weise geht davon aus, dass anders als in den zurückliegenden Monaten auch Arbeitslose verstärkt von neu geschaffenen Stellen profitieren werden. »Die Perspektiven für Arbeitslose verbessern sich allmählich wieder«, sagte er. Jedoch: »Das ist noch nicht die Trendwende, die in die Hunderttausende geht, sondern es handelt sich um kleine Zahlen, die in die richtige Richtung gehen.«

In den vergangenen eineinhalb Jahren waren viele neu geschaffene Stellen an Zuwanderer oder aus der Elternzeit zurückkehrende Bewerber gegangen. Arbeitslosen hatte es häufig an der erforderlichen Qualifikation gefehlt.

Arbeitsmarktforscher führen die vergleichsweise gute Arbeitsmarktlage zum einen auf die verbesserte wirtschaftliche Lage zurück, zum anderen aber auch auf den ungewöhnlich milden Winter. Mit einem Gesamtanstieg der Erwerbslosen um knapp 332 000 zwischen Dezember 2013 und Februar 2014 erlebte Deutschland die geringste Saisonarbeitslosigkeit seit dem Winter 2008/2009. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!