Schneefall im Allgäu

Bayerns Innenminister Joachim Hermann (CSU) gerät auf Grund von Drogenfund bei einem Kemptener Polizisten unter Druck

  • Von Rudolf Stumberger, München
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Seit jeher gilt das bayrische Allgäu als Stützpunkt der italienischen Mafia. Ist auch die dortige Polizei in zwielichtige Geschäfte verwickelt?

Bayern verfolgt eine rigide Drogenpolitik, doch jetzt steht Innenminister Joachim Herrmann (CSU) nach einem Rauschgiftfund bei einem leitenden Polizeibeamten unter Druck. »Auf die Strafvorwürfe gegen den Leiter der Drogenfahndung im Polizeipräsidium Kempten müssen zügige, gründliche und transparente Ermittlungen folgen, Innenminister Herrmann muss die Aufklärung der Vorgänge zur Chefsache machen«, so die Forderung von Katharina Schulze, innenpolitische Sprecherin der Grünen. Der Leiter der Drogenfahndung in Kempten war wegen des Besitzes von 1,5 Kilogramm Kokain verhaftet worden. Der 52-Jährige sitzt seit einer Woche in Untersuchungshaft und muss sich womöglich auch wegen versuchten Totschlags an seiner Ehefrau verantworten.

Für die Sitzung des Innenausschusses am Mittwoch im bayerischen Landtag hatten die Grünen kurzfristig eine Berichterstattung durch den Innenminister beantragt. Wissen wollte die Abgeordnete Schulze, ob in ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.