Werbung

Grenzen der Kunst nicht enger ziehen

Museen zu Pädophilie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Zuge einer neuen Pädophilie-Debatte in der Kunst warnen Museen vor Beschränkungen für künftige Ausstellungen. »Das Museum muss ein Ort der öffentlichen Diskussion sein und nicht der verbotenen Diskussion«, sagte Markus Heinzelmann, Leiter des Museums Morsbroich in Leverkusen, der Nachrichtenagentur dpa. »Wenn wir uns die Ausstellungen der Zukunft von Ämtern genehmigen lassen müssen, dann haben wir ein Problem.« Es müsse möglich sein, über Gewalt oder Tabus der Gesellschaft »in einem vernünftigen Rahmen« zu diskutieren. »Welcher Ort sollte dafür besser geeignet sein als das Parlament oder das Museum?«, sagte Heinzelmann.

Auslöser der Diskussion ist die Absage einer Schau des französischen Künstlers Balthus (1908-2001) durch das Museum Folkwang in Essen. Das Museum verzichtete auf die geplante Schau mit umstrittenen Polaroid-Fotos von einem halbnackten Mädchen in zweideutigen Posen, weil es eine Schließung durch die Behörden befürchtete.

Der Direktor des Von der Heydt-Museums in Wuppertal, Gerhard Finckh, warnte davor, die Grenzen der Kunst enger zu ziehen. »Kunst ist das Medium, in dem Tabus verletzt werden«, sagte er. »Natürlich darf sie nicht aktiv zur Pädophilie aufrufen, aber das Thema muss sie bearbeiten dürfen.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!