Werbung

Pro und Contra Erdölförderung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwerin. Die Pläne zur Erdölförderung in Vorpommern bleiben umstritten. In einer Expertenanhörung im Wirtschaftsausschuss des Landtags erneuerten Vertreter von Umweltschutzorganisationen und einer Bürgerinitiative am Donnerstag ihre Kritik an dem Projekt. Die Fördermethode berge Gefahren, die Risikoanalyse sei bislang zu kurz gekommen, sagte Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven. Thomas Schröder, Geschäftsführer des deutsch-kanadischen Unternehmens Central Europe Petroleum GmbH (CEP), das in Kürze bei Barth mit einer Testförderung beginnen will, sieht keinen Grund zur Sorge. Das Förderverfahren sei bewährt, Landschaft und Tourismus würden nicht beeinträchtigt, versicherte er. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!