Werbung

Miliz in Nordsyrien diskriminiert Christen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Al-Rakka. Die regierungsfeindliche Miliz Islamischer Staat in Irak und Syrien hat in den von ihr kontrollierten Gebieten im Norden Syriens Regeln eingeführt, die die christliche Minderheit offen diskriminieren. So müssen die Christen in der Provinz Al-Rakka eine nur für sie geltende Kopfsteuer im Gegenwert von bis zu 13 Gramm reinen Goldes bezahlen. Ihre Gottesdienste müssen sie hinter verschlossenen Türen abhalten, Kreuze und Bibeln dürfen sie nicht in der Öffentlichkeit zeigen. Dies erklärte Abu al-Fadel, ein Kommandant der Nusra-Front, einer anderen regierungsfeindlichen Miliz, am Donnerstag gegenüber dpa am Telefon. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!