Heilen statt Dopen

Mediziner Mervyn Maze entdeckte die leistungssteigernde Wirkung des Edelgases Xenon

Mervyn Maze, geboren in Kapstadt, Südafrika, ist ein renommierter Chirurg und Anästhesist mit Forschungsaufenthalten u.a. an der Stanford Universität und dem Imperial College London. Gegenwärtig lehrt und forscht er an der Universität San Francsico. Seit 1999 beschäftigt er sich mit den Heilungspotenzialen des Edelgases Xenon, das bislang hauptsächlich als sehr wirksames, aber auch teures Narkosemittel bekannt war. Mazes besonderes Interesse gilt der schnelleren Wiederherstellung von Hirnfunktionen nach Operationen durch Xenongaben. Er entdeckte aber auch, dass Xenon die Produktion von Epo ankurbeln kann. Erythropoetin ist ein Hormon, das die Bildung neuer roter Blutkörperchen anregt und damit für mehr Sauerstoff im Blut und damit verbesserte Ausdauerleistung sorgt. Epo stand im Zentrum vieler Dopingskandale der Vergangenheit. Weil durch Xenon körpereigenes Epo produziert wird, ist eine Manipulation mit den herkömmlichen Dopingtests nicht oder nur auf Umwegen nachzuweisen. Maze steht der Verwendung seiner Erkenntnisse für die angewandte Dopingforschung so kritisch wie machtlos gegenüber. Tom Mustroph sprach mit dem Mediziner.

nd: Mervyn Maze, waren Sie überrascht von den Nachrichten, dass in Russland die Potenziale von Xenon für Dopingzwecke ausgenutzt wurden?
Maze: Nein, eine Überraschung war dies nicht. Wir hatten schon gedacht, dass jemand dies ausnutzen würde, vor allem, als wir die Effekte auf die Epo-Produktion festgestellt haben.

Haben Sie die WADA oder die Antidopingbehörden Ihres Landes auf diese Missbrauchsgefahren aufmerksam gemacht?
Nein. Ich habe nicht die Notwendigkeit gesehen. Ich betreibe Wissenschaft und lege meine Erkenntnisse offen. Wie sie genutzt werden, ob gut oder schlecht - und die Dopinganwendung ist sicherlich schlecht - , das muss ich anderen überlassen.

I...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 334 Wörter (2241 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.