Werbung

Turbulenzen in der Regierung Zyperns

Nikosia. Zypern steckt in einer Regierungskrise. Die Demokratische Partei hat ihre vier Minister aus dem Kabinett abgezogen. Hintergrund sind die Gespräche über eine Wiedervereinigung des Landes. Die Demokraten werfen Präsident Nikos Anastasiades vor, er habe in den Verhandlungen mit den türkisch-zyprischen Vertretern zu viele Zugeständnisse gemacht. Der Christdemokrat Anastasiades ist jetzt gezwungen, seinen elfköpfigen Ministerrat umzubilden. Mit einer Kursänderung im Zusammenhang mit dem zyprischen Sparprogramm wird nicht gerechnet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!