Werbung

Teilen und nicht herrschen

Katja Herzberg über die Suche nach einer neuen linken Partei in Italien

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es scheint, als müsste sich die parlamentarische Linke in Italien immer erst gegenüber einem Anführer emanzipieren, der sie mit undemokratischen Alleingängen an ihre Prinzipien erinnert. Nach dem langjährigen Erzfeind Silvio Berlusconi offenbarte sich nun Beppe Grillo endgültig als Blender, indem er vier Senatoren aus seiner Fünf-Sterne-Fraktion ausschließen ließ.

Nun wittert der linke Flügel in der Demokratischen Partei (PD) seine Chance auf Umlenkung des frisch gekürten Ministerpräsidenten Matteo Renzi. Auch er erfüllt nicht so recht den Anspruch der zumindest in Teilen aus Exkommunisten bestehenden Partei. Und schon gar nicht dem des Partners bei Wahlen »Linke, Ökologie, Freiheit«. Jene, die mit Grillo und Renzi nichts anfangen können, suchen jetzt also nach einem neuen Grüppchen, zu dem sie sich zusammenschließen können. Dafür teilen sie zunächst jedoch, wollen aber offenbar nicht herrschen - nicht einmal regieren.

Denn eine »neue linke Mitte«, wie sie dem linken PD-Abgeordneten Giuseppe Civati vorschwebt, wird nicht dazu beitragen, die gespaltene Linke Italiens zu einen. Deren radikaler und außerparlamentarischer Teil wird sich schon allein von dem Namen nicht angesprochen fühlen. Eine echte Alternative zur Überwindung der Zersplitterung sieht anders aus. Ernster zu nehmen ist da schon die Initiative »Liste Tsipras« zur Europawahl.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!