Krim wurde zum Manövergebiet

Parlament in Simferopol besetzt / Jazenjuk führt neue ukrainische Regierung

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Formierung einer neuen ukrainischen Regierung wurde am Donnerstag überschattet von der verschärften Auseinandersetzung um die Halbinsel Krim.

Alles für die Einheit der Ukraine zu tun, versprach Regierungschef Arseni Jazenjuk (Vaterlandspartei) dem Parlament in Kiew. Dort wurde das ukrainische Kabinett am Donnerstag mit großer Mehrheit gewählt. Aus den drei stärksten Oppositionsparteien wurde die Koalition »Europäische Wahl«. Statt ihrer 250 erhielt der frühere Außen- und Wirtschaftsminister 371 Stimmen.

Unterstützung kann er brauchen. Die Staatskasse sei leer, wie er dem Parlament klagte. Hinzu kommt der Konflikt mit der Krim. Bürger russischer Herkunft wollen die neue Macht, die ihnen per Gesetz das Recht auf Russisch als Amtssprache nahm, nicht anerkennen. Das Volk soll voraussichtlich am 25. Mai über die Zukunft der Autonomie entscheiden. »Durch die verfassungswidrige Machtübernahme in der Ukraine von radikalen Nationalisten und mit Unterstützung bewaffneter Banden sind Friede und Ruhe auf der Krim gefährd...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 419 Wörter (2895 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.