Die Tricks der Produzenten

Debatte um Senkung des monatlichen Rundfunkbeitrags

  • Von Katharina Dockhorn
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Geht es nach der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF), wird der monatliche Rundfunkbeitrag um 73 Cent gesenkt. Auch einige Bundesländer haben signalisiert, sich für die Empfehlung der KEF auszusprechen. Der Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder, Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), und die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer (SPD) wollen den Gebührenzahlern sogar bis zu einem Euro pro Monat erlassen. Derzeit zahlt jeder Haushalt 17,98 Euro im Monat.

Dass die öffentlich-rechtlichen Sender über große Etats verfügen, ist unbestritten, doch von den Mehreinnahmen der Sender haben Regisseure und Schauspieler am wenigsten. »Das Ende der Fahnenstange ist erreicht, das ist im Sender angekommen«, stöhnte unlängst NDR-Intendant und ARD-Vorsitzender Lutz Marmor angesichts der Klagen von Schauspielern, Regisseuren und Kreativen über stetig sinkende Gagen. Die Einkommen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 503 Wörter (3462 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.