Lippe dick

Gabi Delgado singt wieder

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Was war denn hier los? Wo waren plötzlich all die Mattenträger mit ihren pompösen Gitarrensoli und die Schmalzrock-Barden mit ihren karierten Flanellhemden geblieben?

Man schrieb das Jahr 1981. Plötzlich hampelten da zwei androgyne Jünglinge mit militärischen Kurzhaarfrisuren im bundesdeutschen Fernsehen, die zu minimalistischem Zack-Bummbumm unerhörte Texte sangen: »Tanz den Jesus Christus! Tanz den Adolf Hitler! Beweg deinen Hintern!« Erschwerend hinzu kam, dass die beiden jungen Männer das überaus simpel anmutende akustische Ergebnis ihres fragwürdigen Treibens offenbar als Unterhaltungsmusik verkaufen wollten und einen Kleidungs- und Modestil ausstellten, der als Mischung aus schwuler Lederfetischistenästhetik und Neuer Sachlichkeit beschrieben werden kann. Nein, das war nicht die Musik, die man bestellt hatte. Das war weder Kuschelrock noch gelecktes Virtuosentum. Aber was war es dann?

Die zum Duo geschrumpfte Postp...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 454 Wörter (3202 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.