Zeichen der Solidarität mit Piratin

500 Demonstranten demonstrieren vor der Bezirksverordnetenversammlung in Neukölln für Anne Helm

  • Von Marina Mai und Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Nach provokativer Aktion zur Bombardierung Dresdens entschuldigt sich die Piratenpolitikerin Anne Helm bei Neuköllner Bezirksverordneten und der eigenen Partei. Neonazis finden kaum Gehör.

Rund 500 Demonstranten stellten sich am späten Mittwochnachmittag vor dem Rathaus Neukölln einem Häuflein NPD-Demonstranten entgegen. Die etwa zehn Rechtsextremen protestierten gegen die Bezirksverordnete Anne Helm (Piraten), die vor kurzem in Dresden bei einer umstrittenen Politikaktion im Femen-Stil auf ihren entblößten Oberkörper »Thanks Bomber Harris« geschrieben hatte. Gemeint war der britische Oberbefehlshaber der Bomberstreitkräfte, Arthur Harris, der im Zweiten Weltkrieg mitverantwortlich für die Bombardierung Dresdens und anderer deutscher Städte war. Helm wollte auf die aus ihrer heutigen Sicht der stattfindenden Geschichtsklitterung in Zusammenhang mit der Bombardierung Dresdens und der Überhöhung der deutschen Opferrolle etwas entgegensetzen, wie sie gegenüber »nd« betont.

Doch nach der Aktion hatte es vor allem im Internet einen Sturm der Entrüstung gegen die zunächst unbekannten Aktivistinnen gegeben. Anne Helm, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 712 Wörter (4908 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.