Irina Wolkowa, Moskau 01.03.2014 / Ausland

Putin bevorzugt den sanften Weg

Furcht vor militärischer Intervention auf der Krim gilt in Moskau als unbegründet

Für unbegründet und hysterisch halten russische Experten im Westen geschürte Befürchtungen, Moskau könnte der Abspaltung »russischer« Regionen der Ukraine mit militärischer Gewalt nachhelfen.

Arsen Awakow, der am Donnerstag zum amtierenden ukrainischen Innenminister ernannt worden war, warf Russland in sozialen Netzwerken bereits »militärische Intervention« und »Okkupation der Krim« vor. Die Vorgänge in Sewastopol seien eine »blutige bewaffnete Provokation auf dem Territorium eines souveränen Staates« und daher kein Fall für sein Ressort, sondern für den Nationalen Sicherheitsrat. Der berät den Staatschef unter anderem in den Fragen von Krieg und Frieden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: