Werbung

Stromfresser Atomkraftwerke

Die neun deutschen Kernkraftwerke verbrauchen zusammen mehr Strom als Bremen

Kraftwerke verbrauchen bei der Stromerzeugung selber Energie. Die Atomkraft ist da mit Abstand am verschwenderischsten.

Pumpen, Ventile, Generatoren, die Kühl- und Heiztechnik sowie Anlagen der Leittechnik - alle Kraftwerke, die Strom erzeugen, verbrauchen auch selbst elektrische Energie. Das gilt grundsätzlich für alle thermischen Kraftwerke, in denen erhitzter Wasserdampf Turbinen antreibt. Besonders hoch ist dieser Anteil in Atomkraftwerken. Sie verbrauchen je nach Reaktortyp und -größe zwischen fünf und zwölf Prozent der produzierten Energie für den Eigenbedarf, vor allem für den Antrieb der großen Kühlpumpen.

Bei Kohlekraftwerken liegt dieser Wert immerhin noch bei vier bis sechs Prozent, bei Ölkraftwerken zwischen drei und fünf Prozent. Wasserkraftwerke und Gasturbinenkraftwerke weisen einen vergleichsweise geringen Eigenbedarf von rund einem Prozent auf. Noch etwas niedriger liegt der Eigenbedarf bei Windkraftanlagen an Land, wo der Eigenbedarf nur etwa 0,35 bis 0,5 Prozent der produzierten elektrischen Energie ausmacht.

In Deutschland benötigen die neun noch betriebenen Atomreaktoren zusammen mehr Strom als das Bundesland Bremen. Das hat das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) - eine Art Think-Tank der Erneuerbare-Energien-Branche - jetzt errechnet. Anders ausgedrückt: Mehr als die halbe Jahresstromproduktion eines großen AKW wie zum Beispiel Philippsburg wird nur dafür benötigt, den eigenen Betriebsverbrauch aller deutschen AKW zu sichern.

Im Jahr 2013 haben die Atomkraftwerke dem IWR zufolge rund 97,3 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom erzeugt. 2012 waren es etwa 99,5 Milliarden kWh. Netto stehen davon aber nur 92,1 Milliarden für den Verbrauch - oder den Export - zur Verfügung.

Der AKW-Betriebsstrom in Höhe von rund 5,2 Milliarden kWh für das Jahr 2013 ist also höher als der gesamte Jahresstromverbrauch des Landes Bremen - 2011 belief sich der auf 4,8 Milliarden kWh. Das Bundesland besteht aus den Städten Bremen und Bremerhaven und hatte in demselben Jahr etwas mehr als 652 000 Einwohner.

Teilweise haben die AKW-Betreiber die Eigenverbrauchquote aber auch künstlich gesteigert. So drosselte beispielsweise der Konzern EnBW im Jahr 2010 die Leistung des AKW Neckarwestheim 1 auf 25 Prozent, um die vom damaligen Atomausstiegsgesetz festgelegte Reststrommenge nicht zu eilig zu produzieren. Das Bundesamt für Strahlenschutz ermittelte für den März 2010 eine Nettostromerzeugung von 155,2 Millionen Kilowattstunden. »Brutto« produzierte Neckarwestheim aber 191 Millionen Kilowattstunden Strom. Die Differenz verbrauchte der Meiler für sich selbst.

»Fast 20 Prozent der pro Monat produzierte Strommenge muss dafür herhalten, den Altreaktor am Leben zu erhalten«, empörte sich seinerzeit der Grünen-Politiker Franz Untersteller, der inzwischen zum baden-württembergischen Umweltminister aufgestiegen ist. Untersteller machte dazu eine Rechnung auf: Lege man den Jahresverbrauch einer vierköpfigen Familie von rund 4000 Kilowattstunden zu Grunde, entspreche der Eigenbedarf des Meilers Neckarwestheim 1 dem Stromverbrauch von 100 000 Vier-Personen-Haushalten. Gegenüber dieser Stromerzeugungspraxis sei das DDR-Braunkohlekraftwerk »Schwarze Pumpe« mit Blick auf die Energieeffizienz »geradezu ein Musterbetrieb« gewesen, lästerte Untersteller.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln