In Neukölln eröffnet neue Flüchtlingsunterkunft

In Neukölln und Treptow-Köpenick sollen neue Plätze für Asylbewerber entstehen

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In zwei Bezirken im Süden Berlins sollen insgesamt etwa 650 neue Plätze in Asylunterkünften eingerichtet werden. Die Neuköllner Unterkunft war am Wochenende Ziel des Europa-Wahlkampfes der NPD.

Diese Woche eröffnet ein neues Flüchtlingsheim in Berlin. An der Späthstraße im Neuköllner Ortsteil Britz entstehen zwei Gebäude, die jeweils 200 Asylsuchende beherbergen sollen. Voraussichtlich am Dienstag werden die ersten 50 Bewohner einziehen, weitere folgen in dieser und der kommenden Woche. Bisher ist erst ein Gebäude fertiggestellt, am zweiten wird noch gehämmert. Dort sollen voraussichtlich Anfang April die Bewohner einziehen. Im März ist außerdem mit der Fertigstellung des zweiten Gebäudes des umstrittenen Flüchtlingsheimes in Hellersdorf zu rechnen, wo gut 200 Flüchtlinge einziehen sollen.

Die Plätze werden dringend benötigt. Nach Angaben des zuständigen Landesamtes für Gesundheit und Soziales übernachten derzeit 600 Asylbewerber in Pensionen. Diese Plätze müssen allerdings noch vor Ostern geräumt werden, weil die Pensionsbetreiber dann und im gesamten Sommerhalbjahr wieder Touristen erwarten.

Sowohl in Hellers...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 533 Wörter (3638 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.