Werbung

Netanjahu prüft Obama

Roland Etzel zum Besuch des israelischen Premiers in Washington

Die Aussichten, den Dauerkonflikt im Nahen Osten zu beenden, sind momentan so schlecht wie selten zuvor. Der stärkere Verhandlungspartner glaubt, substanzielle Zugeständnisse nicht nötig zu haben, und die deutlich schwächere Seite weiß nicht, wie sie welche erzwingen könnte.

Abgesehen davon, dass gerade andere Regionen als der Nahe Osten im Fokus stehen, sind die Gründe für den Stillstand also nicht neu, und der große Moderator in Washington strahlt keine große Entschlossenheit aus, daran viel ändern zu wollen: weil ihn außer einem locker gegebenen Versprechen (»bis Ende April 2014«, so Außenminister Kerry voriges Jahr) nichts zur Eile drängt; weil die USA im Nahostkonflikt noch niemals unparteiische Schlichter waren und weil es in Washington eine Kongressmehrheit gibt, die argwöhnisch darüber wacht, dass das so bleibt.

Israels Premier Netanjahu wird sich bei seinem jetzigen Besuch in Washington dessen vergewissern wollen. Er gibt auch diesmal den Ton vor: ein Abkommen mit windelweichen Formelkompromissen oder - jetzt - gar keines. Der Palästinenser Abbas, der danach zu Obama kommt, erklärt sich eindeutig gegen jede weitere Verschiebung. Aber wie schwach seine Position ist, lässt sich daran ermessen, dass die nennenswerteste auswärtige Unterstützung für ihn wohl die israelische Friedensbewegung ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln