Werbung

Deutschland spart beim Weltkriegs-Gedenken

Berlin. Die Bundesregierung gibt für das Gedenken an den Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren offenbar deutlich weniger aus als die europäischen Nachbarn. Berlin fördert Aktivitäten zum Weltkriegsgedenken mit etwa viereinhalb Millionen Euro, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht. Großbritannien und Frankreich investieren demnach je etwa 60 Millionen Euro. Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs im Jahr 1914 wird in diesem Jahr in vielen Ländern kritisch gewürdigt. In ihrer Anfrage an die Bundesregierung verweist die Linksfraktion unter anderem auf eine geplante Museumseröffnung in Russland, eine umfassende Ausstellung in Großbritannien und ein Digitalisierungsprojekt der französischen Nationalen Bibliothek zu dem Krieg. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln