Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hörverlust ist angemessen auszugleichen

Schwerhörigkeit: Krankenkasse darf nicht auf Festbetrag pochen

Beinahe wäre ein Schwerhöriger an der Bürokratie gescheitert. Doch seine Klage vor dem Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen hatte am Ende doch Erfolg - aber ganz anders als gedacht.

Der 1952 geborene Montagearbeiter leidet unter angeborener Schwerhörigkeit. Beim Integrationsamt, das die Eingliederung behinderter Menschen ins Arbeitsleben fördert, beantragte er einen Kostenzuschuss für neue Hörgeräte. Die alten Geräte seien verschlissen, eine Reparatur sei nicht lohnend.

Doch das Integrationsamt bearbeitete den Antrag nicht, sondern leitete ihn nach acht Wochen an die Rentenversicherung weiter. Die Rentenversicherung wiederum lehnte die Kostenübernahme ab. Die eigenartige Begründung: Um seinen Beruf als Montagearbeiter auszuüben, brauche der Schwerhörige keine besonderen Hörgeräte.

Trotz dieses Absage wandte sich der Mann an einen Hörgeräteakustiker und ließ sich Hörgeräte anpassen. Die Krankenkasse übernahm ei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.