Werbung

Lokführer-Gewerkschaft will nicht streiken

Neues Tarifangebot entschärft Konflikt zwischen Lokführern und Bahn

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin/Frankfurt. Im Tarifkonflikt mit der Bahn verzichtet die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) vorerst auf Streiks. Die Deutsche Bahn legte am Dienstag ein neues Angebot zur beruflichen Absicherung der Lokführer vor. Daraufhin erklärte sich die GDL bereit, an einem weiteren Sondierungsgespräch an diesem Mittwoch in Berlin teilzunehmen. Am 20. März sollten dann »Endverhandlungen« über den neuen Tarifvertrag geführt werden, sagte GDL-Sprecher Stefan Mousiol in Frankfurt. Bis zu diesem Datum schließe die GDL Streiks aus.

Zu den Details des neuen Angebots machten beide Seiten keine Angaben. Die Tarifparteien hatten die Verhandlungen in der vergangenen Woche unterbrochen. Die GDL verlangte bis Dienstag (4. März) eine verbesserte Offerte. Strittig war zuletzt, welche Personengruppe im Fall einer Berufsunfähigkeit tariflich einen besonderen Schutz mit einer Einkommensgarantie erhalten soll.

Es geht darum, ob lediglich nach einem Zugunfall traumatisierte Lokführer oder auch andere Lokführer mit Gesundheitsproblemen in den Genuss einer solchen Regelung kommen. Die Betroffenen sollen sich statt eines anderen Arbeitsplatzes beim Bahnkonzern auch für eine Abfindung entscheiden können. Außerdem fehlt eine Einigung der Tarifparteien, in welchem Zeitraum fahrdienstuntaugliche Lokführer nicht an einen weit entfernten Ort versetzt werden dürfen.

»Wir haben nach intensiver Bewertung der GDL ein abschließendes, nochmals erweitertes Angebot gemacht«, sagte eine Bahnsprecherin am Dienstag. Die Gewerkschaft müsse nun zeigen, »ob sie ernsthaftes Interesse an einer Lösung für unsere Lokführer hat«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!