Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Möpschen bellt den Elefanten an

Für Erhard Crome erinnert die deutsche Außenpolitik an die Kolonialkriege des 19. Jahrhunderts

  • Von Erhard Crome
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Westen hat seine Dienste daran mitwirken lassen, in Kiew die legitime Regierung zu stürzen. Zu den Formationen, die bewaffnet auf dem Maidan-Platz agieren, gehören auch quasi-faschistische Gruppierungen. In anderen Teilen der Ukraine, so auf der Krim, fühlen sich Menschen durch diese Entwicklung bedroht. Russland hat deutlich gemacht, dem nicht tatenlos zuzusehen. Nun droht die deutsche Regierung Russland. Die Deutschen werden diesmal mit ihrer Drohung aber nicht bis nach Stalingrad kommen. Russland verfügt nach wie vor über ein relevantes Atomwaffenarsenal. Barack Obamas Erklärung (unter allerlei Drohungen seines Außenministers verpackt), keine Truppen in die Ukraine zu schicken, hat deutlich gemacht, dass die USA - wie während des Georgien-Krieges 2008 - es nicht auf einen Atomkrieg ankommen lassen.

Insofern ist die deutsche Drohung grotesk, frei nach der Fabel von Iwan Krylow: »Seht nur, was das Möpschen kann, es bellt ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.