Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Atempause für Minister Christoffers

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Potsdamer Staatsanwaltschaft hat keine Ermittlungen gegen Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) im Zusammenhang mit der umstrittenen Förderung des Solarherstellers Odersun eingeleitet. Sie bestätigte damit am Deinstag einen Beitrag der in Frankfurt (Oder) erscheinenden Märkische Oderzeitung. Christoffers war wegen des letztlich vergeblichen Versuchs, 2012 mit drei Millionen Euro Förderbeihilfe das an den Standorten Frankfurt und Fürstenwalde tätige Solarhersteller Odersun zu retten, politisch unter Druck geraten. Odersun hatte kurz darauf Insolvenz angemeldet.

Der Landesrechnungshof hatte Christoffers' Verhalte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.