Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Prozess-Niederlage für Frederic wahrscheinlich

Frankfurt (Oder). Im juristischen Streit um ein Erbe von 100 000 Euro zeichnet sich für die Entertainerin Dagmar Frederic eine Niederlage ab. »Es sieht so aus, dass die Beklagte die Beiträge wohl zurückzahlen muss«, sagte die Vorsitzende Richterin Maike Imig am Dienstag zum Prozessauftakt am Landgericht Frankfurt (Oder). Ein Gutachten zum Geisteszustand von Frederics verstorbener Gönnerin besage eindeutig, dass die demente Witwe eines früheren Vize-Kulturministers der DDR ab Ende 2003 nicht mehr geschäftsfähig gewesen sei. Frederic sagt, sie habe die Summe von ihr geschenkt bekommen. Der Staat fordert das Geld zurück. Das Urteil soll am 4. April fallen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln