Troika in Bilbao unerwünscht

Proteste gegen hochrangig besetztes »Global Forum«, auf der weitere »Reformen« für Spanien gefordert wurden

  • Von Ralf Streck, Bilbao
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vertreter der Troika fordern auf einer Wirtschaftskonferenz neue Einschnitte für die spanische Bevölkerung. Mit einem massiven Polizeiaufgebot wurde der Protest draußen gehalten.

Das »Global Forum Spain« brachte am Montag Vertreter des Internationalen Währungsfonds (IWF), der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank (EZB), die zusammen die Troika bilden, erstmals ins Baskenland. Eben jene Troika, die in Spanien seit Sommer 2012 die Erfüllung der Auflagen prüft, welche dem Land im Rahmen der Bankenrettung aufgezwungen wurden. Bei der Wirtschaftskonferenz, an der Vertreter von Unternehmen und Politik teilnahmen, forderte IWF-Chefin Christine Lagarde neue »Reformen«. Die französische Finanzpolitikerin machte Zeichen der Erholung in Spanien und Europa aus, doch »die Aufgaben sind längst nicht erledigt«. Dass man wieder Wachstum verzeichne, sei zwar gut, »doch dieses ist weiter schwach und die Arbeitslosigkeit zu hoch, um von einem Sieg über die Krise zu sprechen«. Fast sechs Millionen Menschen sind arbeitslos, auch wenn die Zahl im milden Februar um knapp 2000 sank. Die Quote von 25,8 Prozent wird in Europ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 581 Wörter (4051 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.