Martin Kröger 07.03.2014 / Berlin

Debatte über soziale Lage

Abgeordnetenhaus diskutierte Wohnungspolitik und Ergebnisse des Strukturatlas’

Auf Antrag der Piraten beschäftigte sich das Parlament in seiner Aktuelle Stunde mit der Wohnungspolitik der 80er Jahre - in der Diskussion ging es aber vor allem um die Lage in den Quartieren heute.

Für eine Aktuelle Stunde im Abgeordnetenhaus hatte der Vorschlag der Piraten eine vergleichsweise starke historische Schlagseite. »Gescheiterte Wohnungspolitik der 80er Jahre - was unternimmt der Senat gegen Armutsviertel am Berliner Stadtrand?« lautete das Debattenthema der Abgeordnetenhaussitzung am Donnerstag. Doch es ging weniger um die Auswüchse und Verfehlungen des desaströsen sozialen Wohnungsbaus, der Milliarden Euro verschlungen hat, sondern vielmehr um die Schlussfolgerungen aus dem jüngst erschienenen Sozialstrukturatlas 2013.

»Wie der Sozialstrukturatlas belegt, geht es in den Großsiedlungen am Stadtrand trotz Nachbesserungen weiter sozial abwärts«, erklärte der Fraktionschef der Piraten, Oliver Höfinghoff, der eine Gefahr für einen »sozialen Flächenbrand« sieht. Als Beispiele für seine These zählte der Pirat die Siedlungen in Gropiusstadt, der Heerstraße Nord, das Falkenhagener Feld sowie Marzahn und andere auf. D...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: