Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Maidan-Ärztin weist Scharfschützen-Verdacht zurück

Bogomolez dementiert Darstellung von Paet / Suche nach Verantwortlichen für Todesschüsse / Ukrainischer Innenminister Awakow spricht von »dritter Kraft«

Berlin. Nach Veröffentlichung eines abgehörten Telefonats von Estlands Außenminister Urmas Paet mit der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton ermitteln nun die Behörden in Tallinn. Gesucht werde nach den Hintermännern des Lauschangriffs sowie nach den Umständen der Veröffentlichung des Mitschnitts, teilte am Donnerstag die Generalstaatsanwaltschaft in der estnischen Hauptstadt mit. Paet hatte die Echtheit des Telefonats bestätigt, aber keinen Verdacht geäußert, wer es abgehört haben könnte. Er selbst habe über ein Mobiltelefon gesprochen, das dem Außenministerium in Tallinn gehört, sagte er.

Paet hatte in dem Gespräch seine Beunruhigung über das neue Machtlager in der Ukraine nach dem gewaltsamen Umsturz dort ausgedrückt und den Verdacht geäußert, die Opposition in der Ukraine könnte selbst Scharfschützen angeheuert haben. Er berief sich dabei auf die ukrainische Maidan-Aktivistin Olga Bogomolez und sagte, »dass alle Indizien ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.