Werbung

Goodbye Germany

Simon Poelchau über den Niedergang der heimischen Solarbranche

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die energiepolitischen Sprecher der SPD bekamen noch vor ihrem Treffen am Freitag einen Vorgeschmack darauf, was es bedeutet, wenn die Energiewende in Deutschland vollends an die Wand gefahren wird. Denn der Solarmodulhersteller Solon kündigte am Abend zuvor an, seine Zentrale in Berlin zu schließen und in die Vereinigte Arabischen Emirate zu ziehen.

Dass Solon nun »Goodbye Germany« sagt, ist vielleicht auch seinen neuen Eigentümern und der neuen Weltmarktlage geschuldet. Doch war es vor allem das Absägen der Energiewende durch den ehemaligen Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), das vor zwei Jahren zur Krise in der Solarbranche geführt hatte - ein Grund, warum das arabische Unternehmen Microsol beim insolventen Modulhersteller eingestiegen ist und ihn so gerettet hat. Wie es scheint, wird Solon nicht das einzige Unternehmen aus der Branche der Erneuerbaren bleiben, das wegzieht. Denn die neue Bundesregierung hat nichts aus der Krise der Solarindustrie gelernt und fährt ungerührt die Energiewende mit Volldampf an die Wand. Weitere Sparten wie die Windkraft werden sicherlich folgen.

Da ist es zumindest ein kleiner Hoffnungsschimmer für die Erneuerbaren, wenn die SPD-Energiepolitiker Nachbesserungen fordern. Doch ob Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sie hören will, ist fraglich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!