Werbung

Goodbye Germany

Simon Poelchau über den Niedergang der heimischen Solarbranche

Die energiepolitischen Sprecher der SPD bekamen noch vor ihrem Treffen am Freitag einen Vorgeschmack darauf, was es bedeutet, wenn die Energiewende in Deutschland vollends an die Wand gefahren wird. Denn der Solarmodulhersteller Solon kündigte am Abend zuvor an, seine Zentrale in Berlin zu schließen und in die Vereinigte Arabischen Emirate zu ziehen.

Dass Solon nun »Goodbye Germany« sagt, ist vielleicht auch seinen neuen Eigentümern und der neuen Weltmarktlage geschuldet. Doch war es vor allem das Absägen der Energiewende durch den ehemaligen Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), das vor zwei Jahren zur Krise in der Solarbranche geführt hatte - ein Grund, warum das arabische Unternehmen Microsol beim insolventen Modulhersteller eingestiegen ist und ihn so gerettet hat. Wie es scheint, wird Solon nicht das einzige Unternehmen aus der Branche der Erneuerbaren bleiben, das wegzieht. Denn die neue Bundesregierung hat nichts aus der Krise der Solarindustrie gelernt und fährt ungerührt die Energiewende mit Volldampf an die Wand. Weitere Sparten wie die Windkraft werden sicherlich folgen.

Da ist es zumindest ein kleiner Hoffnungsschimmer für die Erneuerbaren, wenn die SPD-Energiepolitiker Nachbesserungen fordern. Doch ob Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sie hören will, ist fraglich.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung