Viele Alleinerziehende leben in Armut

Bundesweit müssen rund 40 Prozent von Hartz-Leistungen leben / Armutsrisiko in Sachsen-Anhalt und Bremen besonders hoch / Vor allem Frauen betroffen

Berlin. Alleinerziehende sind einem deutlich höheren Armutsrisiko ausgesetzt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung, über die die »Welt am Sonntag« berichtet. Danach ist in etwa jeder fünften Familie für die Kinder nur ein Erwachsener allein verantwortlich - rund 40 Prozent von ihnen beziehen Hartz IV. In Familien mit zwei Elternteilen erhalten nur acht Prozent Leistungen der Grundsicherung. In Familien mit nur einem Elternteil wachsen rund 2,2 Millionen Kinder auf. Neun von zehn Alleinerziehenden sind demnach Frauen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: