Hans-Dieter Schütt 10.03.2014 / Kultur

Wahrheit, eine Lachnummer

Uwe Kolbes Roman »Die Lüge«

Seltsame Namen. Sie schieben beim Lesen das, was man den Wunsch nach Einfühlung nennen könnte, sofort weg in die Distanz: Hildebrand »Hinrich« Einzweck und Hadubrand »Harry« Einzweck, Vater und Sohn. Wer heißt schon so? Modernen Menschen wird allen Ernstes ein derartiger Bezug zum ältesten germanischen Literaturtext aufgestempelt? Mit solcher Kennung erhebt sich Wirklichkeit entschieden ins Skurrile - was der Roman an erkennbarer Welt beschreibt, wird umweglos ins Gleichnis weitergeleitet.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: