Siegfried Prokop 12.03.2014 / Literatur
Buchmesse Leipzig

Nische und Ankerplatz

Horst Groschopp berichtet über den Freidenker-Verband der DDR

Nachdem die DDR über drei Jahrzehnte ohne sie existiert hatte, kam es am 6. Dezember 1988 zum Beschluss des SED-Politbüros über die Bildung eines Verbandes der Freidenker der DDR (VdF). Als dessen Ziel wurde bestimmt, »die freigeistige Weltanschauung zu verbreiten. Er wirkt ein auf die Gesetzgebung in allen kulturpolitischen Fragen. Ausgehend vom Verfassungsgrundsatz der Trennung von Staat und Kirche, der Glaubens- und Gewissensfreiheit ist er in seiner Tätigkeit den Idealen und Ideen des Sozialismus, des Humanismus und des Friedens verpflichtet.« Am 7. Juni 1989 wurde der Verband aus der Taufe gehoben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: