Ein sozial denkender Mensch

Lutz Heuer erinnert an den Kommunisten Ottomar Geschke

  • Von Andreas Herbst
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Früher waren wir die Partei der Opposition, jetzt sind wir die Partei der Praxis. Wir müssen uns vom Alten trennen.« Diese Sätze sprach der Kommunist Ottomar Geschke, Funktionär der wiederzugelassenen KPD im August 1945 vor Aktivisten seiner Partei im zerstörten Berlin.

Kurzzeitig amtierte Geschke auf Vorschlag Walter Ulbrichts als Vorsitzender der Berliner Kommunisten, wurde aber bereits im Juli von Waldemar Schmidt abgelöst. Vermutlich waren die Tätigkeiten als Stadtrat im ersten Nachkriegsmagistrat unter Arthur Werner und zugleich im Hauptausschusses »Opfer des Faschismus« kaum noch zeitlich miteinander zu vereinbaren. Nicht zu vergessen sein angeschlagener Gesundheitszustand, der auf jahrelange Haft unter den Nazis zurückzuführen war. Geschke befand sich zudem bereits im 63. Lebensjahr.

Nach biografischen Studien u. a. über Arthur Pieck, Ernst Torgler, Fritz Reuter, Franz Neumann, Arthur Werner und den Kundschafter ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.