Nichts ist gut ...

Bundeswehrsoldaten über ihr Leben danach

  • Von Jens Ebert
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wenn sich die Nato-Truppen zwölf Jahre nach ihrem Einmarsch aus Afghanistan zurückziehen, hinterlassen sie ein geschundenes Land. Die Situation dort hat Margot Käßmann mutig und präzise in einem Satz zusammengefasst: »Nichts ist gut in Afghanistan.« Doch nicht nur die Afghanen hatten und haben unter dem Krieg zu leiden, sondern auch diejenigen, die den Krieg in ihr Land trugen.

Seit 1990 sind deutsche Soldatinnen und Soldaten wieder an militärischen Aktionen im Ausland, an Kriegseinsätzen beteiligt. Für ihr Buch hat die Journalistin Ulrike Scheffer 74 von ihnen befragt. Zudem werden Texte von Wissenschaftlern, Politikern und Publizisten geboten. Den Band ergänzen großformatige Schwarz-Weiß-Bilder von Sabine Würich.

Wie können sich Soldatinnen und Soldaten nach ihren Auslandseinsätzen wieder in das Leben in der Heimat integrieren? Die Probleme sind nicht neu, sondern bekannt aus zwei von Deutschland geführten Weltkriegen....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.