Werner Liersch 12.03.2014 / Literatur
Buchmesse Leipzig

Heimat und Identität

Günter de Bruyn spiegelt Zeitgeschichte in einem märkischen Schloss

Kossenblatt ist das abgelegenste der preußischen Königsschlösser in Brandenburg, und es ist zugleich das für Günter de Bruyn nächste. Es liegt südlich von Beeskow in einer auch heute noch ruhigen, von der Spree durchflossenen, Landschaft der Wälder, Seen und Felder. Im nahen Görsdorf hat de Bruyn seit langem seinen Wohnsitz. Gleichwohl, der Chronist fügt Kossenblatt erst jetzt und spät seinen märkischen Chroniken hinzu. Einmal mehr lässt er dem Landstrich den Vortritt vor der Biographie. Eine knappe Reminiszenz steht am Anfang, am Ende sind es zwei intime Sätze. Die Wiederauferstehung der derzeit desolaten Schlossanlage glaubt der 87-Jährige nicht mehr zu erleben. »Aber das Verabschieden, auch von Wichtigerem, hat mich das Alter ja schon mehrfach gelehrt.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: