Chirurgen wollen Organvergabe verbessern

Berlin. Gesetzesänderungen für Transplantationen fordert der Berufsverband der Deutschen Chirurgen. Rund 50 Prozent aller Kliniken würden potenzielle Spender nicht registrieren und nicht melden. Hier müssten die Vorgaben schärfer gezogen und auch kontrolliert werden. Weiterhin streben die Chirurgen eine bessere Intensivmedizin und verstärkte Aufklärung rund um die Themen Hirntod und Organspendeausweis an. Die Zahl der Organspender war 2013 mit 876 auf einem Rekordtief und ist in den ersten Monaten 2014 noch weiter gesunken. Es können nur noch 50 Prozent der benötigten Lebern transplantiert werden. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung