Caroline M. Buck 13.03.2014 / Kino und Film

Das Ei und der Felsbrocken

Im Kino: »Shanghai, Shimen Road« von Shu Haolun

Ein junger Mann ist verliebt in ein junges Mädchen - eine alltägliche Geschichte, tausendmal erzählt, immer wieder auch im Kino. Diese neue Version der alten Geschichte aber hat eine Besonderheit: Tiananmen. Es sind die Bilder von protestierenden Studenten auf dem Platz des Himmlischen Friedens und die vorsätzlich irreführenden Kommentare des chinesischen Staatsfernsehens zu diesen Bildern, die »Shanghai, Shimen Road« allen ähnlichen Initiationsgeschichten voraushat. Eine autobiografische Komponente, denn Regisseur Haolun Shu wurde wie sein Held im und um das Jahr 1989 erwachsen, ging in die USA und schaffte sich Netzwerke außerhalb der Heimat, die ihm die Produktion dieses Spielfilmdebüts (nach ein paar preisgekrönten Dokumentar- und Kurzfilmen) ermöglichten. Gedreht aber wurde mit chinesischer Crew in China.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: