Hessens Grüne versprechen Lärmpause

Streit um Flughafenpolitik der neuen Regierung

Wiesbaden. Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) will innerhalb des nächsten Jahres längere nächtliche Lärmpausen am Frankfurter Flughafen umsetzen. »Die Menschen im Nahbereich des Frankfurter Flughafens haben einen Anspruch darauf, so schnell wie möglich entlastet zu werden«, sagte der Minister am Mittwoch im Wiesbadener Landtag. Er werde alle Betroffenen miteinbeziehen. »Es wird keine einsame Entscheidung der Landesregierung geben.« Die schwarz-grüne Koalition will über das Nachtflugverbot von 23 bis 5 Uhr hinaus Lärmpausen schaffen, indem die Startbahnen wechselnd genutzt werden.

Kritik an den Plänen kam von der Opposition. Der SPD-Abgeordnete Marius Weiß warf Al-Wazir vor, keine klaren Ziele zu formulieren und die vom Fluglärm betroffenen Anwohner so nur zu verunsichern. Weiß forderte einen verlässlichen Lärmpausen-Kalender.

»Die angedachten Lärmpausen sind nur ein weiteres Placebo, die wirksamen Schallschutz simulieren sollen«, kritisierte die LINKEN-Fraktionschefin Janine Wissler. Den Lärm vermeintlich besser zu verteilen, senke nicht die Gesamtbelastung.

FDP-Fraktionschef Florian Rentsch forderte die hessische Landesregierung auf, die Wettbewerbsfähigkeit des Flughafens zu stärken. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung