Hirte einer fliehenden Herde

Der Katholischen Kirche gehen die Gläubigen aus Reinhard Kardinal Marx soll das ändern

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Der neue Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz steht vor großen Herausforderungen, die er meistern muss, will die Katholische Kirche ihren Bedeutungsverlust bremsen.

Deutschlands Katholiken haben einen neuen Oberhirten: Reinhard Kardinal Marx wurde am Mittwoch in Münster von seinen Kollegen zum neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz gewählt. Marx galt vorab als einer von rund einem halben Dutzend Favoriten für die Nachfolge des, wie es heißt, aus Altersgründen nicht erneut kandidierenden Amtsinhabers Robert Zollitsch, seines Zeichens Erzbischof von Freiburg im Breisgau. Sein neues Amt bezeichnete Marx als »neue große Herausforderung«. Er werde daran mitwirken, die Kirche »zu einer Stimme zu machen, die in diesem Land gehört wird«, sagte Marx am Rande der Frühjahrskonferenz der Deutschen Bischöfe.

Gewählt wurde der 60-Jährige, der zu Beginn seiner Karriere Bischof von Trier, der Geburtsstadt seines Nachnamensvetters Karl Marx war, erst im vierten Wahlgang und wohl mit lediglich einfacher Mehrheit. Marx sprach von einer »ehrlichen Wahl«, die zeige, dass die Katholische Kirche in ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 893 Wörter (6295 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.