Europas Schlusslicht

Das Bruttoinlandsprodukt der Ukraine liegt derzeit noch immer deutlich unter jenem von 1991, dem Jahr der Unabhängigkeitserklärung

  • Von Hannes Hofbauer, Wien
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Ukraine hat sich vom Schock des Zerfalls der Sowjetunion wirtschaftlich und sozial bis heute nicht erholt.

Eingezwängt zwischen dem Assoziierungsangebot der Europäischen Union, das eine wirtschaftliche Unterwerfung mit großer sozialer Sprengkraft vorsieht, und der Abhängigkeit von russischen Energieimporten, die hohes Erpresserpotenzial bergen, findet sich die Ukraine seit ihrer Unabhängigkeitserklärung in einer misslichen Lage. Schon ein Blick auf die gängigen makroökonomischen Zahlenreihen zeigt das ganze Ausmaß der Katastrophe - und erklärt zugleich den Ausbruch der Revolte und ihre sozialen Wurzeln. Das pro Kopf gerechnete Bruttoinlandsprodukt beträgt umgerechnet 5900 Euro pro Jahr. Damit ist zwar nichts über die Verteilung gesagt, aber im Vergleich mit anderen Ländern wird doch die wirtschaftliche Lage klar. Russland beispielsweise weist mit 14 000 Euro ein mehr als doppelt so hohes BIP pro Kopf auf, die EU-28 liegen bei fast 25 000 Euro.

Als einzigem Land auf dem Kontinent ist es der Ukraine nicht gelungen, das Bruttoinlandsp...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.