Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Instrumente der Opposition

René Heilig meint, dass auch leise Töne zur Kunst gehören

Feuert Ziercke! Her mit dem Untersuchungsausschuss! Regierung, dir zeigen wir’s! Solche Sprüche wünschten sich die Medien. Und sie bekamen sie. Und nun? Nichts! Der BKA-Chef bekommt seine wahrlich mehrfach verdiente Pension noch immer nicht und das scharfe Schwert der Opposition wird auch nicht gezückt.

Tja, so ist das: Wer am Anfang zu laut trompetet, ohne alle Noten zu kennen, dem geht nicht nur die Luft aus, dem rennen bald auch die Zuhörer weg. Und wer auf die Pauke haut, obwohl in der Partitur andere Instrumente gefordert sind, erzeugt auch nur Misstöne. Ob diese simple Erkenntnisse bei den Richtigen ankommt?

Bei den Oppositionsvertretern im Innenausschuss offenbar ja. LINKE wie Grüne erledigten dort lieber Sacharbeit, fragten gescheit, verlangten Antworten. Kurzum, sie kontrollieren im »Fall Edathy« mit dem Alltagsinstrumentarium, das jedem Abgeordneten zur Verfügung steht, das Handeln der Regierung. In aller Öffentlichkeit. Und siehe da, es gibt dabei sogar das, was bei den derzeitigen parlamentarischen Mehrheitsverhältnissen bitter notwendig ist: Kooperation in der Opposition. Das ist eine Kunst!

Daran wird man sich hoffentlich demnächst erinnern, wenn das Parlament wirklich seine schärfste Waffe benutzen muss, um der Regierung Grenzen aufzuzeigen. Der NSA-Skandal und das Handeln eigener Dienste gegen im Grundgesetz verbürgte Bürgerrechte verlangen das geeinte Mitspiel aller, denen der Wähler ein Instrument gegeben.

Weiterlesen:

Angehender NSA-Chef verspricht mehr Offenheit

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln